Insa Lienemann

Insa Lienemann

Insa Lienemann ist direkte Nachfahrin ostfriesischer Seeräuber. Das Fernweh und der Freiheitsdrang sind ihr angeboren. Mit drei Jahren erkundete sie die Welt mit dem silberfarbenen Fahrrad des Nachbarjungen, mit 16 nahm sie eine blaue Vespa, mit 18 einen roten Polo. Nach dem Abitur volontierte sie bei der Ostfriesen-Zeitung in Leer, bevor sie mit 21 ihren schwarzen Rucksack packte und für ein Jahr durch Zentralamerika, Australien und Asien tingelte.

Danach zog es sie zum Studieren ans Tor zur Welt, nach Hamburg.  Zwischendurch verbesserte sie ihr journalistisches Handwerk beim Handelsblatt, beim Wirtschaftsmagazin brand eins und beim Spiegel und schloss sich dem Berliner Journalistenbüro »MedienManufaktur Wortlaut und Söhne« an.

Nach einigen Jahren in Hamburg wagte sie ein sehr großes Abenteuer – sie packte den Umzugswagen und zog zurück nach Ostfriesland. Heute lebt sie als freie Journalistin mit ihrem Mann und zwei kleinen Piraten in Aurich.

Bei CONBOOK veröffentlicht

Ostfriesland

Ostfriesland

Wo man abends "Moin" sagt und Gummikugeln Vorfahrt haben - ein Heimatbuch

Interview

Vollständiger Name: Insa Lienemann

Geboren: 1977, Aurich

Warum sind Sie Autor/in geworden?

Als Autorin kann man die Geschichten erzählen, für die in den Medien kein Platz ist oder für die schlicht die Fakten nicht reichen. Das ist eine besondere Freiheit und eine schöne Ergänzung zu meiner eigentlichen Arbeit als Journalistin.

Welcher ist für Sie der schönste Platz der Welt?

Eine Landstraße irgendwo im Süden, ein alter VW-Bus, meine drei Männer neben mir.

An welcher Expedition hätten Sie gerne teilgenommen oder würden Sie gerne teilnehmen?

Ich wäre gerne im Jahr 1865 auf der »Great Eastern« dabei gewesen, als Ingenieure und Techniker mit dem Telegrafenkabel kämpften, das sie vom Schiff aus auf dem Meeresboden von Irland nach Neufundland verlegen sollten. Eine hoffnungsvolle Reise ins Ungewisse. Das Kabel riss. Diese Menschen waren wirkliche Pioniere.

Haben Sie eine Erkenntnis, die Sie loswerden möchten?

Geschenkte Erkenntnis ist keine Erkenntnis.

Wohin geht Ihre Reise in der Zukunft?

Ich möchte weiterhin die Welt bereisen – ferne Länder erkunden und den Alltag mit den Augen meiner Kinder entdecken. Wie Gabriel Garcia Marquez es so schön formuliert hat: Leben, um davon zu erzählen.

Weitere Informationen

Beitrag auf heimatLive.tv

Die Heimatbuch Ostfriesland-Autorinnen im Gespräch über die Entstehung des Kulturführers auf heimatLIVE.tv.