USA  

Erleben Sie New York City und die schönsten Ziele der Neuenglandstaaten

Routenreiseführer USA – Neuengland

Lesenswert

Lasst die Chinakinder zu Wort kommen!

Ein beeindruckendes Portrait der »jungen Wilden« im Reich der Mitte

Der Überraschungserfolg

Wanderjahre eines Wellenreiters

Der autobiografische Reise-Abenteuer-Surf-Liebes-Kult-Roman von Andreas Brendt

Auf dem Fahrrad nach Westafrika

Ein Coffee to go in Togo

Die längste Kaffeepause aller Zeiten

Die Highlights des fünften Kontinents

»Down under« den Überblick behalten

Der neue Routenreiseführer zur beliebtesten Route Australiens

Aus dem CONBOOK Magazin

Beiträge unserer Autoren

Rudi Hofer

The real Riqi Harawira - ein Maori-Musiker rockt den »Fettnäpfchenführer Neuseeland«

Peter Obland lernt auf einer internationalen Veranstaltung in Frankfurt den neuseeländischen Popmusiker Riqi Harawira kennen. Dieser Kontakt bringt ihn einige Zeit später nach Aotearoa, dem Land der langen weißen Wolke. Es soll etwas mehr als ein ›normaler‹ Urlaub werden und so ergibt sich durch Riqis Unterstützung für Peter die Möglichkeit zu einem längeren Aufenthalt an der North Shore von Auckland. Das ist für ihn eine gute Basis, um vor Ort schnell neue Leute und viel vom neuseeländischen Leben kennen zu lernen.

Rudi Hofer

Ein Silberfarn am Horizont

Nur mal angenommen die deutsche Kanzlerin käme auf die (fixe) Idee Deutschland eine neue Staatsflagge zu verordnen. Die schwarz-rot-goldenen Wirtschaftswunderzeiten waren gestern – nun soll eine neue Flagge im frischen Herbstwinde flattern: vielleicht ja ein Europa-blauer Grund mit Eichenlaub in gelb.

Kai Blum

»Bei meiner Auswanderung hätte ich mir so einen Ratgeber gewünscht«

Seit über 15 Jahren lebt Kai Blum bereits in den USA. Sein erfolgreicher Ratgeber »Alltag in Amerika« ist kürzlich in der vierten, komplett überarbeiteten Auflage erschienen. Im Interview spricht er mit uns über seine Auswanderung, seinen Alltag in Amerika und den vergangenen US-Wahlkampf.

Rudi Hofer

Alles so schön bunt hier: Facelift für Neuseelands Banknoten

Neuseeland will den (alten) Schein nicht wahren. In Zeiten, in denen die meisten Banken und viele Regierungen das Bargeld am liebsten abschaffen würden, entschließt sich die Reserve Bank of New Zealand den Banknoten des Landes neues Leben einzuhauchen. Denn im Gegensatz zum weltweit verbreiteten Trend hin zur bargeldlosen Gesellschaft, steigt nämlich in Neuseeland die Nachfrage nach Bargeld von Jahr zu Jahr.

Michael Pohl

Erfurter Hof, Erfurt: Wo Willy Brandt deutsch-deutsche Geschichte schrieb

Es gab bereits im Vorfeld viele Diskussionen – nicht zuletzt um den Austragungsort: Ostberlin sollte eigentlich 1970 der Ort des ersten deutsch-deutschen Gipfeltreffens werden. Doch wollte die DDR-Regierung keine majestätisch anmutende Einfahrt des damaligen deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt aus dem Westteil der Stadt riskieren.

Anja Obst

Ein Himmelfahrtskommando?

Ich habe mein Bankkonto geräumt und mir ein Auto gekauft. Einen Lieferwagen. Hehres Ziel ist es, ihn in einen Campingbus zu verwandeln und somit meinem Nomadenleben die Krone aufzusetzen. Bis dahin muss ich mich noch etwas gedulden. Diverse Genehmigungsprozesse und Erkundigungen beim TÜV liegen vor mir, bis ich mit dem Innenausbau starten kann.

Andreas Neuenkirchen

Panama Geisha und das harte Brot des Heimwehs

Neulich, auf den letzten Metern unseres letzten längeren Japanaufenthalts, seufzte meine Frau: »Ich habe ein bisschen Heimweh!« Da seufzte ich innerlich: Was will sie denn noch?! Wir sind in Tokio, wo sie aufgewachsen ist und die meiste Zeit ihres Lebens verbracht hat, sogar nur wenige Bahnminuten von ihrem Elternhaus entfernt, das wir mehrmals in der Woche besuchen. Ist das nicht Heimat genug?

Anja Obst

Die Geisterstadt

Seit einigen Wochen fahre ich nun in meinem umgebauten Lieferwagen über, zugegeben, erst zwei der Kanarischen Inseln. Immer auf der Suche nach einem Ort, der meinen Wunschparametern entspricht: Einsamkeit, akzeptable mobile Netzverbindung, am Meer. Gerne habe ich in Laufweite einen Ort mit Geschäften. Doch durch die mittlerweile gesammelten Erfahrungen ist dies nicht zwingend notwendig. Ich kann gut drei Wochen autark in der Wildnis stehen, ohne dass es mir an etwas mangelt. Gut, das frische Obst und Gemüse fehlte mir irgendwann, bis dato kam dies aber noch nicht vor.

Weitere aktuelle Artikel

Silvester an der Copacabana

So frei und improvisierend Brasilianer in ihrem Alltag oft sind, so viele Bräuche und Traditionen gibt es in diesem Land anlässlich Silvester. Aberglaube ist grundlegend für eine lange Liste an Ritualen, die man in dieser Nacht zelebriert. Dazu gehören u.a. die weiße Kleidung, kombiniert mit goldenem oder silbernem Schmuck, um das neue Jahr mit ein wenig Aberglaube und noch mehr Wohlstand zu beginnen.

Bielefeld für Insider

Die westfälische Stadt, die es eben doch gibt, hat mehr zu bieten, als man denkt. Der deutschsprachige Rapper Casper hat hier studiert und bezeichnet Bielefeld als seine Heimat. Für alle, die es zum ersten Mal in die Stadt im Nordosten NRWs verschlägt, hat er ein paar hilfreiche Tipps auf Lager...

Der Mythos: Fußball von hier

Die Faszination des Ruhrgebiets am Fußball ist ein stadtteil-, generationen- und geschlechter- übergreifendes Phänomen. Frank Klötgen, Hyperfiction-Autor, Slam-Poet und Sänger der Band "Marilyn's Army", spürt im "Heimatbuch Ruhrgebiet" der Seele des Reviers nach und fragt sich, was die "Pötter" umtreibt. Dabei untersucht er auch das Gütesiegel "Fußball von hier"...

Drachenbootfest oder das Rätsel der 4247 stehenden Eier

Wer in Taipeh an einer der vielen Flussadern wohnt, die die Stadt durchziehen und meist links und rechts von den sogenannten Riverside Parks umsäumt sind, wird schon Wochen zuvor allmorgendlich durch Trommelschläge geweckt. Blickt man dann aus dem Fenster, sieht man im Dunst des Sonnenaufgangs lange, schmale, sehr farbenprächtige Boote über das Wasser flitzen. Anstelle einer Galionsfigur wippt ein Drachenkopf rhythmisch auf und ab – kunstvoll bemalt mit offenem Maul, Stielaugen und langem Schnurrbart. Verschwitzte Männer sitzen in Zweierreihen, lehnen sich nach vorn, reißen die Arme mit dem Ruder nach oben, drehen die Oberkörper vor und stechen schwungvoll in das schillernde Flusswasser. Immer und immer wieder.

In Indien

Karin Kaiser reist durch Indien. Obwohl sie das Land schon einige Male besucht hat, ist sie immer wieder fasziniert. Für das CONBOOK Magazin fasst sie ihre Faszination in Worte. Begleiten Sie unsere »Fettnäpfchenführer Indien«- und »Bangalore Masala«-Autorin bei ihrer neuesten Begegnung mit der farbenfrohen Kultur Indiens.

Regentag in Neuseeland

Nein, wir reden nicht übers Wetter! Friedensreich Regentag Dunkelbunt Hundertwasser (geboren am 15. Dezember 1928 als Friedrich Stowasser) kam dereinst aus einem kleinen Alpenstaat nach Aotearoa, um das Städtchen Kawakawa aus seinem Dornröschenschlaf wach zu küssen. Von 1975 an erkor der Künstler diesen Ort in Neuseeland zu seiner Wahlheimat.

Winke-winke vom Teller: Horrorhühner

Solange die Haxen noch unten am Huhn dran sind, ist ihre Beschaffenheit eher als hornig zu bezeichnen. Fußbäder und Pediküre, die bei unsereins das Hautbild verbessern, haben sich noch nicht auf dem Hühnerhof durchsetzen können. Wer einmal das gackernde Federvieh dabei beobachtet hat, wie es auf seinen mageren, nackten Stelzen durch den Mist stakst, wird sich unweigerlich fragen: Kann man Hühnerfüße wirklich essen? Wird einem die südostasiatische Delikatesse dann serviert, lautet die Frage eher: Will man das essen?

The Hotel Windsor, Melbourne: Wo Australiens Verfassung entworfen wurde

Es ist gar nicht so einfach, in Australien Hinterlassenschaften aus dem 19. Jahrhundert zu finden – die Geschichte des Staates ist einfach zu jung, als dass dort in jener Zeit viel Bleibendes hätte hinterlassen werden können. Über Jahrtausende lebten die Aborigines, die Ureinwohner, fern von jeglicher Entwicklung im Rest der Welt. Nach mehreren kurzen europäischen Expeditionen waren es die Briten, die Australien erst 1770 kolonialisierten und nach ihren Vorstellungen entwickelten.

Aktuelles





Alle News ...

Aus der Presse

Im CONBOOK Magazin

The Fairmont, San Francisco: Wo die Vereinten Nationen geboren wurden
Wir schreiben das Jahr 1945. Die damalige Sowjetunion sowie die alliierten Truppen um die USA hatten in Europa gerade Hitlers Nazireich ein Ende gesetzt. Im Pazifik tobte der Krieg [weiterlesen ...]


Sonne, Sand und Sondermüll
Ein Parkplatz in Puerto de la Cruz, Teneriffa. Eine Familie fährt vor, packt ihr Picknick aus und genießt den sonnigen Nachmittag direkt an der Küstenpromenade. Während sie essen, [weiterlesen ...]


Schneeträume
Diesen Herbst hat es bei uns erst ein Mal geschneit. Die Bürgersteige waren am Morgen glatt, richtig eisglatt, denn am Tag davor hatte es geregnet, und die traurig dünne Schneedeck [weiterlesen ...]


Erfahrungen eines Internetjunkies
Ich bin bekennender Internetjunkie. Ob Kontakte pflegen, Nachrichten schauen oder Wissenslücken füllen, das Internet ist mein bevorzugtes Werkzeug dafür. Nur wenn ich im Urlaub bin [weiterlesen ...]

Beachtenswert

Route 66

Route 66

Neue Wege auf altem Asphalt

Nationalparkroute Kanada

Nationalparkroute Kanada

Die legendäre Route durch den Westen Kanadas

Chinakinder

Chinakinder

Moderne Rebellen in einer alten Welt