USA  

Erleben Sie New York City und die schönsten Ziele der Neuenglandstaaten

Routenreiseführer USA – Neuengland

Der Überraschungserfolg

Wanderjahre eines Wellenreiters

Der autobiografische Reise-Abenteuer-Surf-Liebes-Kult-Roman von Andreas Brendt

Lesenswert

Lasst die Chinakinder zu Wort kommen!

Ein beeindruckendes Portrait der »jungen Wilden« im Reich der Mitte

Auf dem Fahrrad nach Westafrika

Ein Coffee to go in Togo

Die längste Kaffeepause aller Zeiten

Die Highlights des fünften Kontinents

»Down under« den Überblick behalten

Der neue Routenreiseführer zur beliebtesten Route Australiens

Aus dem CONBOOK Magazin

Beiträge unserer Autoren

Jens Wiegand

Eine amerikanische Ikone

Richard Hollingshead aus New Jersey war ein umtriebiger Geschäftsmann. Immer auf der Suche nach neuen Geschäftsideen, beobachtete er genauestens das Konsumverhalten seiner Landsleute. Die USA befanden sich am Beginn der 30er Jahre mitten in der großen Depression. Die Menschen können in schwierigen Zeiten auf vieles verzichten, doch Hollingshead erkannte, dass es Ausnahmen gab, die keiner missen wollte: das Auto und das Kino. Und damit war die Idee geboren, beides miteinander zu kombinieren.

Michael Pohl

Sofitel Legend Santa Clara, Cartagena: Wo es ein Kloster zu literarischem Ruhm brachte

Diese Mauern zeugen von Geschichte: Bereits im Jahr 1621 wurde das Sofitel Legend Santa Clara in der kolumbianischen Stadt Cartagena de Indias fertiggestellt – damals jedoch noch als Kloster. Doña Catalina de Cabrera, eine der führenden Philanthropen Kolumbiens, hatte nach ihrem Tod 1607 eine Summe von 2.500 Pesos sowie ein Grundstück für den Bau ebenjener Anlage hinterlassen. 14 Jahre später war sie fertig und es zogen die Schwestern des Santa-Clara-Ordens ein; der Konvent blieb insgesamt 240 Jahre an diesem Ort.

Holger Hommel

Wo ging auch der Kaiser zu Fuß hin?

Die ersten Fragen sind schnell geklärt. Wo liegt der letzte Chinesische Kaiser begraben und hieß er tatsächlich Mao Zedong? Was oder wo ist nun der Platz des himmlischen Friedens und ist es wirklich der größte Platz der Welt? Warum heißt es Verbotene Stadt und wann gehen wir da rein und gibt es dort westliche Toiletten?

Annegret Heinold

Porto – die kleine unscheinbare Schwester Lissabons? Von wegen!

Porto ist nämlich dabei, so richtig beliebt zu werden. Schon zweimal wurde Porto jetzt als bestes europäisches Reiseziel gewählt, 2012 und 2014. Der Flughafen von Porto hat mittlerweile mehr als 5 Millionen Passagiere im Jahr – Tendenz steigend.

Julia Schoon

Wie die Made im Busch: proteinhaltige Lebensretter

Für Australiens Aborigines sind sie wichtige Eiweißlieferanten in der kargen Outback-Diät: fette, fingerlange Maden, die in den Wurzeln des Witchetty-Busches leben (von dem sie auch ihren Namen haben).

Anja Obst

Erfahrungen eines Internetjunkies

Ich bin bekennender Internetjunkie. Ob Kontakte pflegen, Nachrichten schauen oder Wissenslücken füllen, das Internet ist mein bevorzugtes Werkzeug dafür. Nur wenn ich im Urlaub bin, halte ich es mal ohne diese großartige Erfindung aus.

Anja Obst

Ich bin ein Ausländer

Einen Großteil meines Lebens habe ich als "Ausländer" verbracht. Insofern interessiert es mich sehr, wie die Einwanderer von den Lokalen betrachtet und behandelt werden.

Anja Obst

Wohnen in einem nicht-existenten Haus

Nachdem ich mittlerweile die Meldefrist für in Spanien lebende Ausländer um gut 21 Monate überzogen haben, sitze ich in der Stadtverwaltung von Sant Pol, um dies endlich nachzuholen. Ehrlich gesagt, hätte ich diese Wahl nicht getroffen, überlegte ich nicht, mir ein Auto zu kaufen. Und ohne Anmeldung könnte ich dieses gar nicht ummelden.

Weitere aktuelle Artikel

Deutsch-Koreanische Zwiegespräche | Heute: Privatsphäre

Nacht. U-Bahn. Es ist viel zu früh am Morgen. Bielle und Dennis sitzen in der U-Bahn von Seoul zum Incheon International Airport. Nach einem längeren Aufenthalt in Korea fliegen die beiden wieder nach Deutschland. Die Fahrt zum Flughafen dauert etwa eine Stunde. Zeit für ihr Lieblingsthema: Die alltäglichen Unterschiede zwischen der koreanischen und deutschen Kultur.

Besitos, Begrüßung und andere Besonderheiten

Unsere Autorin Lisa Graf-Riemann steuerte die Spanien-Titel zu unserer neuen Länderdokumentationsreihe »151« und unserer beliebten »Fettnäpfchenführer«-Reihe bei. Mit dem Mallorca Magazin sprach die Autorin über deutsch-spanische Missverständnisse - und wie man diese vermeidet.

Die stummen Zeugen

Vier mickrige Bücher auf Spanisch stehen in meinem Bücherregal. Davon ist eins ein Kinderbuch, eins ein recht veraltetes Lexikon für Kinder mit mehr Bildern als Buchstaben und eins aus der Kategorie »Schundroman«. Nur das vierte entspricht meiner Vorstellung von anspruchsvoller Literatur.

In Indien

Karin Kaiser reist durch Indien. Obwohl sie das Land schon einige Male besucht hat, ist sie immer wieder fasziniert. Für das CONBOOK Magazin fasst sie ihre Faszination in Worte. Begleiten Sie unsere »Fettnäpfchenführer Indien«- und »Bangalore Masala«-Autorin bei ihrer neuesten Begegnung mit der farbenfrohen Kultur Indiens.

Concierge und Erdbeereis

Also gut, wir sind uns alle so ziemlich einig. Erdbeereis soll es sein. Ich denke einen kurzen Augenblick über Stracciatella nach, will aber den durchaus volatilen familiär-euphorischen Meinungskonsens nicht wegen einiger fehlender Schokosprengsel aufs Spiel setzen. Erdbeer geht vollkommen in Ordnung. Für Frieden tut man einiges, in der Welt und noch mehr in der Familie.

Die Polizei, dein Freund und Helfer?!

Jedes Mal, wenn eine Darmerkrankung meines Hundes mich zur besten Tiefschlafzeit auf die Straßen zwingt, fährt eine Polizeistreife an mir vorbei. Egal, zu welcher Uhrzeit. Mittlerweile glaube ich kaum noch an einen Zufall und vermute, es gibt Sensoren im Revier, die jede nächtliche Bewegung aufzeichnen und das Ausrücken der Staatsdiener zur Folge haben.

Die katalanische Kerbe

Zwei Ereignisse beschäftigen hier die Nation: Die Monarchie und die Fußball-Weltmeisterschaft. "Was sagst du dazu: Der König hat abgedankt!", begrüßte mich Ignacio vor wenigen Wochen, als bekannt wurde, dass Juan Carlos an seinen Sohn Felipe das Zepter reichen wolle.

Ein Silberfarn am Horizont

Nur mal angenommen die deutsche Kanzlerin käme auf die (fixe) Idee Deutschland eine neue Staatsflagge zu verordnen. Die schwarz-rot-goldenen Wirtschaftswunderzeiten waren gestern – nun soll eine neue Flagge im frischen Herbstwinde flattern: vielleicht ja ein Europa-blauer Grund mit Eichenlaub in gelb.

Aktuelles





Alle News ...

Aus der Presse

Im CONBOOK Magazin

»Interkulturell betrachtet sind wir die Exoten«
Die change.project GmbH hat sich auf die Lösung interkultureller Fragestellungen spezialisiert und vermittelt Coachings für Geschäftsleute, die erkannt haben, dass in einer globali [weiterlesen ...]


Erfahrungen eines Internetjunkies
Ich bin bekennender Internetjunkie. Ob Kontakte pflegen, Nachrichten schauen oder Wissenslücken füllen, das Internet ist mein bevorzugtes Werkzeug dafür. Nur wenn ich im Urlaub bin [weiterlesen ...]


Greta lebt auf großem Fuß
Ziemlich dick, aber eigentlich für dieses Wetter gar nicht schlecht. Obwohl es draußen fast zu warm ist, zwanzig Grad weniger wären irgendwie angenehmer. Die Spikes unter ihren Füß [weiterlesen ...]


Einer geht noch, einer geht noch rein: Turducken & Yorkshire Christmas Pie
Es ist das perfekte Feiertagsessen für Unentschlossene vom Stamme »Fleisch ist mein Gemüse«: Mit Turducken können sie Truthahn, Ente und Hühnchen auf den Tisch bringen, und zwar al [weiterlesen ...]

Beachtenswert

Chinakinder

Chinakinder

Moderne Rebellen in einer alten Welt

Route 66

Route 66

Neue Wege auf altem Asphalt

Ein Coffee to go in Togo

Ein Coffee to go in Togo

Ein Fahrrad, 26 Länder und jede Menge Kaffee