Dennis Kubek

Dennis Kubeks Vorliebe für den asiatischen Kontinent liegt in seiner Kindheit begründet: Seine Helden waren die Akteure von unzähligen ostasiatischen Filmen. Während seines Studiums war das Fernweh schließlich auf ein so unerträgliches Maß angewachsen, dass er sich endlich selbst in Kung-Fu-Pose zwischen Pagoden und Reisfeldern wiederfand. Wann immer es sich seitdem einrichten lässt, taucht der freischaffende Regisseur und Mediendesigner in die faszinierenden Kulturen Asiens ein.

Weitersagen

Bei CONBOOK erschienen

Interview

Vollständiger Name: Dennis Kubek

Geboren: 1980 in Bielefeld

Warum sind Sie Autor geworden?

Film, Hörspiel, Theater, Design ... wenn ich kreativ arbeite, fängt alles mit einem Text an. Außerdem interessieren mich kuriose Alltagsgeschichten, die ich gerne weitererzähle.

Was empfinden Sie an Reisen als lohnenswert?

Wenn mich eine Reise auf eine gewisse Weise erschüttert hat, dann hat sie sich für mich gelohnt.

Welcher ist für Sie der schönste Platz der Welt?

Da ich ein mutmaßlicher Träumer bin, ist der schönste Ort auf der Welt natürlich der nächste, den ich entdecken werde.

An welcher Expedition hätten Sie gerne teilgenommen oder würden Sie gerne teilnehmen?

Heinrich Harrers (Sieben Jahre in Tibet) Reise nach Lhasa war eine aus der Not geborene, sehr strapaziöse, aber dennoch sehnsüchtige Expedition. Im Anflug einer Mischung aus Selbstüberschätzung und Fernweh behaupte ich jetzt, dass ich gerne dabei gewesen wäre.

Haben Sie eine Erkenntnis, die Sie loswerden möchten?

Schön wäre, wenn es die eine Erkenntnis gäbe. Aber ich bin der verwirrte Verfasser eines Reise-Notizbuchs gesammelter, hoch bedeutsamer Eingebungen. Jede dieser Erkenntnisse zeichnet eine durchschnittliche Gültigkeit von etwa einem Tag aus.

Wohin geht Ihre Reise in der Zukunft?

Ich werde demnächst wieder in Korea sein, um Fotos zu machen, aber ich freue mich auch schon auf den nächsten Norwegen-Trek mit Freunden.

Weitere Informationen

Alle Informationen zu Dennis Kubek und seiner Arbeit

Co-Autoren von Dennis Kubek

Bielle Kim

Bielle Kim ist in Seoul geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Innenarchitektur-Studium packte sie das Reisefieber, das sie fortan nicht mehr loslassen sollte. Die Streifzüge der neugierigen Weltenbummlerin führten sie von Asien über Australien nach Nordamerika, um anschließend in Europa eine neue Heimat zu finden. Seit 2011 lebt und arbeitet die Designerin und Marketing-Spezialistin nun in Deutschland.

Gemeinsam geschrieben: Korea 151

Weitersagen

© istockphoto.com/Mlenny

News

14.3.2019

Das große »Liebe auf Japanisch«-Gewinnspiel auf der Leipziger Buchmesse

An unserem Stand in Halle 3, Stand F101 gibt es in dieses Jahr tolle Preise zu unserer Neuerscheinung »Liebe auf Japanisch« zu gewinnen!

13.3.2019

»How to Kill Yourself Abroad« in Welt der Wunder TV-Sendung

Jürgen Drensek empfiehlt »How to Kill Yourself Abroad« in der Sendung »Was mit Reisen«.

8.3.2019

Gabriela Urban und Franziska Bär im Doppel-Interview

Ossi Hejlek, der Herausgeber des österreichischen Branchenmagazins Sortimenter-Brief, interviewte unsere Autorinnen Franziska Bär und Gabriela Urban.

Alle News

Termine

4.4.2019 • Regensburg (D)

Franziska Bär: Buchvorstellung bei Globetrotter in Regensburg

Franziska Bär liest am 4. April 2019 in der Regensburger Globetrotter Filiale aus »Ins Nirgendwo, bitte!«.

6.4.2019 • München (D)

Franziska Bär: Buchpremiere in München

Franziska Bär stellt am 6. April 2019 ihr Buch »Ins Nirgenwo, bitte!« in der Buchhandlung »Buch & Bohne« vor.

5.5.2019 • München (D)

Franziska Bär: Reisevortrag an der VHS München

»Ins Nirgendwo, bitte!«-Autorin Franziska Bär hält zusammen mit ihrem Lebensgefährten Felix Consolati einen Reisevortrag über die Mongolei.

Alle Termine

Weitersagen