Jan-Rolf Janowski

Jan Janowski, geboren 1985 in Berlin, ist laut Aussage seiner Freunde im vorigen Leben Koreaner gewesen, er selbst erinnert sich jedoch nur schemenhaft.

Seit 2002 bereist er Südkorea, wo er von 2007 bis 2012 auch lebte und freiberuflich als Radiomoderator, Journalist und Autor tätig war. Von 2012 bis 2015 lernte er beruflich auch die andere Hälfte Koreas kennen.

Seit Ende 2015 versucht er sich mit wechselndem Erfolg in Berlin zu (re)integrieren, stöbert aber regelmäßig in Korea neue Fettnäpfchen auf.

Weitersagen

Bei CONBOOK erschienen

Interview

Vollständiger Name: Janowski, Jan-Rolf

Geboren: 1985, Berlin

Warum sind Sie Autor/in geworden?

Weil man mir die Chance gegeben hat und der Sprung als Journalist und Übersetzer nur einer ins lauwarme Wasser war.

Was empfinden Sie an Reisen als lohnenswert?

»Ach so geht das auch« bzw. »Warum machen die das so?«, aber auch: »Das Klischee ist also so entstanden«. Ob man Neues entdeckt oder Gehörtes bestätigt, mit jedem Blick wird die eigene Erfahrungswelt geerdet und das Urteilsvermögen geschärft.

Welcher ist für Sie der schönste Platz der Welt?

Unter meinem persönlichen Baum im Park am Ufer des Han auf der Insel Yeouido in Seoul – ewig Wasser, dann Betonwüste, dann steil aufragendes Bergmassiv. Dramatisch und vielfältig wie eine Miniatur von Seoul.

An welcher Expedition hätten Sie gerne teilgenommen oder würden Sie gerne teilnehmen?

Ich habe keine historische Expedition – dazu ist die Welt schon heute zu vielfältig und aufregend. Ich würde allerdings gerne die Gebirgskette Baekdu Daegan ganz durchwandern, vom Beginn an der chinesischen Grenze bis zum Südmeer Koreas. Politisch derzeit leider unmöglich.

Welches kulturelle Missverständnis nagt immer noch an Ihnen?

Insbesondere reflektierte Entscheidungen in persönlichen Beziehungen am Arbeitsplatz / der Uni; hier haben Missverständnisse für mich die größten Folgen gehabt und die meisten Scherben hinterlassen.

Haben Sie eine Erkenntnis, die Sie loswerden möchten?

Als Deutscher denkt man, man habe Logik und Effizienz erfunden. Das sollte man als Gast in einem Land wie Korea für sich behalten – jedes Land hat sein Tempo und seinen Weg.

Wohin geht Ihre Reise in der Zukunft?

Berufliche Veränderungen führen mich in den nördlichen Teil der koreanischen Halbinsel – ein Abenteuer für sich.

Weitersagen

© istockphoto.com/Luciano Mortula

News

14.3.2019

Das große »Liebe auf Japanisch«-Gewinnspiel auf der Leipziger Buchmesse

An unserem Stand in Halle 3, Stand F101 gibt es in dieses Jahr tolle Preise zu unserer Neuerscheinung »Liebe auf Japanisch« zu gewinnen!

13.3.2019

»How to Kill Yourself Abroad« in Welt der Wunder TV-Sendung

Jürgen Drensek empfiehlt »How to Kill Yourself Abroad« in der Sendung »Was mit Reisen«.

8.3.2019

Gabriela Urban und Franziska Bär im Doppel-Interview

Ossi Hejlek, der Herausgeber des österreichischen Branchenmagazins Sortimenter-Brief, interviewte unsere Autorinnen Franziska Bär und Gabriela Urban.

Alle News

Termine

4.4.2019 • Regensburg (D)

Franziska Bär: Buchvorstellung bei Globetrotter in Regensburg

Franziska Bär liest am 4. April 2019 in der Regensburger Globetrotter Filiale aus »Ins Nirgendwo, bitte!«.

6.4.2019 • München (D)

Franziska Bär: Buchpremiere in München

Franziska Bär stellt am 6. April 2019 ihr Buch »Ins Nirgenwo, bitte!« in der Buchhandlung »Buch & Bohne« vor.

5.5.2019 • München (D)

Franziska Bär: Reisevortrag an der VHS München

»Ins Nirgendwo, bitte!«-Autorin Franziska Bär hält zusammen mit ihrem Lebensgefährten Felix Consolati einen Reisevortrag über die Mongolei.

Alle Termine

Weitersagen