Marc Hofmann

(© Britt Schilling)

Marc Hofmann, geboren 1972, ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch. Und weil er daneben so viel Zeit hat, ist er auch Liedermacher, Kabarettist und Autor.

Sein Debütalbum Lieder von der unsicheren Seite erschien im Herbst 2015, genau wie sein Debütroman Der Klassenfeind (Tropen/Klett-Cotta). Mit dem gleichnamigen Bühnenprogramm tourt er durch die Republik.

Alles kann warten ist sein zweiter Roman. Marc Hofmann lebt in der Nähe von Freiburg.

Weitersagen

Bei CONBOOK erschienen

Interview

Vollständiger Name:

Marc Hofmann

Geboren: 1972, Freiburg

Warum sind Sie Autor geworden?

Ich habe mir vor einigen Jahren als Urlaubslektüre ein Buch gekauft, das meine Erwartungen enttäuscht hat, weil es um etwas anderes ging, als ich dachte. Also habe ich begonnen, den Roman, den ich erwartet hatte, selbst zu schreiben. Es wurde Alles kann warten.

Was empfinden Sie an Reisen als lohnenswert?

In den letzten Jahren hatten die meisten meiner Reisen nur den Zweck, möglichst schnell irgendwo anzukommen. Der alte VW-Bus (T2), den mir mein Vater hinterlassen hat, ermöglicht uns gerade wieder eine fast vergessene Art zu reisen: zieloffen, momentan, überraschend.

Welcher ist für Sie der schönste Platz der Welt?

Im Moment tatsächlich auf der Bühne eines gut besuchten Veranstaltungsortes, wenn das Publikum Lust auf das hat, was ich mache und ich nach zwei Minuten merke: Das läuft hier. Das ist ein süchtigmachender Moment an einem Ort, der für zwei Stunden mir gehört.

An welcher Expedition hätten Sie gerne teilgenommen oder würden Sie gerne teilnehmen?

Ich finde, das Leben selbst ist eine einzige Expedition hinein in dieses Mysterium, wo man sich selbst begegnet, den eigenen Abgründen, Wünschen und Fähigkeiten, um irgendwann, wenn man Glück hat, so etwas wie sein Seelenheil zu finden.

Welches kulturelle Missverständnis nagt immer noch an Ihnen?

Mich dabei ertappt zu haben, in die Stereotypenfalle gegangen zu sein, wenn ich bei nicht ganz geglückten internationalen Begegnungen auf verallgemeinernde nationale Eigenarten geschlossen habe.

Haben Sie eine Erkenntnis, die Sie loswerden möchten?

Das Schreiben ermöglicht einem wirklich reiseähnliche Erlebnisse, ohne dass man sich dafür vom Fleck bewegen muss.

Wohin geht Ihre Reise in der Zukunft?

Um es mit Novalis zu sagen: Wohin gehen alle? Am Ende immer nach Hause.

 

Weitere Informationen

Marc Hofmann liest

... aus seinem ersten Roman »Der Klassenfeind«

Marc Hofmann auf der Bühne

Marc Hofmann als Singer/Songwriter

... mit seiner Band »Die ständige Vertretung«

Weitersagen

© istockphoto.com/Mlenny

News

14.3.2019

Das große »Liebe auf Japanisch«-Gewinnspiel auf der Leipziger Buchmesse

An unserem Stand in Halle 3, Stand F101 gibt es in dieses Jahr tolle Preise zu unserer Neuerscheinung »Liebe auf Japanisch« zu gewinnen!

13.3.2019

»How to Kill Yourself Abroad« in Welt der Wunder TV-Sendung

Jürgen Drensek empfiehlt »How to Kill Yourself Abroad« in der Sendung »Was mit Reisen«.

8.3.2019

Gabriela Urban und Franziska Bär im Doppel-Interview

Ossi Hejlek, der Herausgeber des österreichischen Branchenmagazins Sortimenter-Brief, interviewte unsere Autorinnen Franziska Bär und Gabriela Urban.

Alle News

Termine

4.4.2019 • Regensburg (D)

Franziska Bär: Buchvorstellung bei Globetrotter in Regensburg

Franziska Bär liest am 4. April 2019 in der Regensburger Globetrotter Filiale aus »Ins Nirgendwo, bitte!«.

6.4.2019 • München (D)

Franziska Bär: Buchpremiere in München

Franziska Bär stellt am 6. April 2019 ihr Buch »Ins Nirgenwo, bitte!« in der Buchhandlung »Buch & Bohne« vor.

5.5.2019 • München (D)

Franziska Bär: Reisevortrag an der VHS München

»Ins Nirgendwo, bitte!«-Autorin Franziska Bär hält zusammen mit ihrem Lebensgefährten Felix Consolati einen Reisevortrag über die Mongolei.

Alle Termine

Weitersagen