Renato Kaiser

(© www.frankegelfoto.de)

Renato Kaiser kam 1985 im St. Gallischen Goldach am Bodensee zur Welt und ist in der Ostschweiz groß geworden. Enttäuscht darüber, nicht besonders groß geworden zu sein, zog es ihn hinaus die weite Welt – in die Westschweiz: Direkt am Röstigraben, in Fribourg, studierte er Geschichte und Germanistik, wurde aber nicht Lehrer oder Taxifahrer, sondern Slam-Poet und Spoken-Word-Künstler.

Seit Herbst 2013 tourt der Schweizer Poetry-Slam-Meister 2012 und Stamm-Kolumnist des Wiener Satiremagazins Bananenblatt mit seinem zweiten Programm Integrational – ein Abend für Schweizer, Deutsche, Ostschweizer, Löwenz

Weitersagen

Bei CONBOOK erschienen

Interview

Vollständiger Name: Renato Kaiser

Geboren: 1985; Rorschach (St. Gallen)

Warum sind Sie Autor/in geworden?

Mein Studium (Geschichte und Germanistik) hätte mich zum Lehrer oder Taxifahrer gemacht. Als Autor habe ich nun mehr Ferien als Lehrer und rede regelmäßig mit Taxifahrern.

Was empfinden Sie an Reisen als lohnenswert?

Am Reisen an sich: Stoff für neue Texte, sei es durch schreckliche Kinder mit antiautoritären Eltern, Kriege wegen Sitzreservation oder Seniorinnen, die mir ihren Koffer in die Hacken rammen. Ansonsten: Von zu Hause weg und wieder nach Hause zurückkommen.

Welcher ist für Sie der schönste Platz der Welt?

Überall, wo ein kühles Bier und ein guter Freund in Reichweite ist. Ob am Hamburger Hafen, in Berlin Neukölln, in der Zürcher Langstraße oder bei mir auf dem Balkon ist dann völlig egal.

An welcher Expedition hätten Sie gerne teilgenommen oder würden Sie gerne teilnehmen?

Ich habe jetzt fünf Minuten überlegt – ohne Resultat. Darum: Die Mondfahrt.

Welches kulturelle Missverständnis nagt immer noch an Ihnen?

Alle sagen immer, Schweizer hätten Rhythmus im Blut, tanzen ständig nur durchs Leben und seien die besten Liebhaber. Dabei stimmt das gar nicht! Also nicht immer!

Haben Sie eine Erkenntnis, die Sie loswerden möchten?

Oh ja, mehrere: Worde sind nicht die Sprache vom Tim Bendzko, Rosenkohl werd ich nie mögen, Cro ist nicht die Hoffnung des Deutschrap und Menschenfleisch schmeckt nicht wie Hühnchen.

Wohin geht Ihre Reise in der Zukunft?

In die Zukunft.

Weitere Informationen

Website von Renato Kaiser mit weiteren Informationen und aktuellen Tourterminen

Weitersagen

© istockphoto.com/Luciano Mortula

News

14.3.2019

Das große »Liebe auf Japanisch«-Gewinnspiel auf der Leipziger Buchmesse

An unserem Stand in Halle 3, Stand F101 gibt es in dieses Jahr tolle Preise zu unserer Neuerscheinung »Liebe auf Japanisch« zu gewinnen!

13.3.2019

»How to Kill Yourself Abroad« in Welt der Wunder TV-Sendung

Jürgen Drensek empfiehlt »How to Kill Yourself Abroad« in der Sendung »Was mit Reisen«.

8.3.2019

Gabriela Urban und Franziska Bär im Doppel-Interview

Ossi Hejlek, der Herausgeber des österreichischen Branchenmagazins Sortimenter-Brief, interviewte unsere Autorinnen Franziska Bär und Gabriela Urban.

Alle News

Termine

4.4.2019 • Regensburg (D)

Franziska Bär: Buchvorstellung bei Globetrotter in Regensburg

Franziska Bär liest am 4. April 2019 in der Regensburger Globetrotter Filiale aus »Ins Nirgendwo, bitte!«.

6.4.2019 • München (D)

Franziska Bär: Buchpremiere in München

Franziska Bär stellt am 6. April 2019 ihr Buch »Ins Nirgenwo, bitte!« in der Buchhandlung »Buch & Bohne« vor.

5.5.2019 • München (D)

Franziska Bär: Reisevortrag an der VHS München

»Ins Nirgendwo, bitte!«-Autorin Franziska Bär hält zusammen mit ihrem Lebensgefährten Felix Consolati einen Reisevortrag über die Mongolei.

Alle Termine

Weitersagen