Joachim Brandl

rechts

Joachim Brandl

Als Senkrechtstarter des österreichischen Kabaretts gelten Buchgraber & Brandl seit ihrem ersten gemeinsamen Auftritt beim Grazer Kleinkunstvogel 2004, bei dem sie auf Anhieb den zweiten Platz belegten. Inzwischen sind weitere Auszeichnungen hinzugekommen, ein Undercover-Schlageralbum und drei Bühnenprogramme entstanden. Besonders stolz sind Buchgraber & Brandl auf den Österreichischen Kabarett-Förderpreis und eine ehrenvolle Erwähnung beim Pischelsdorfer Schlagerfestival.

Im Grunde brauchen Martin Buchgraber und Joachim Brandl das alles gar nicht. Sie haben, was sie wollen. Sich, die Kunst und einen Traum, nämlich ein Stadion zu füllen, wenigstens ein ganz kleines.

Ein hohes Ziel, aber Buchgraber & Brandl sind hartnäckig. Und echt gut.

Bei CONBOOK veröffentlicht

Wien

Wien

Im Beisl Ihrer Majestät - ein Heimatbuch

Interview

Vollständiger Name: Brandl, Joachim

Geboren: 1976, Graz

Warum sind Sie Autor/in geworden?

Weil ich das Spiel mit der Sprache genieße. Und aus Zufall. Man fängt irgendwann an und hört nicht mehr auf.

Was empfinden Sie an Reisen als lohnenswert?

Sie setzen das Leben in Relation. Man bekommt einen neuen Blickwinkel. Auf die Welt, das eigene Leben und, nicht zuletzt, sich selbst.

Welcher ist für Sie der schönste Platz der Welt?

Daheim. Wo immer das auch ist. Weil da die Menschen sind, die ich liebe.

An welcher Expedition hätten Sie gerne teilgenommen oder würden Sie gerne teilnehmen?

Magellan's Fahrt. Diesen Mut muss man einfach bewundern.

Welches kulturelle Missverständnis nagt immer noch an Ihnen?

Kulturelle Missverständnisse nagen nicht an mir. Aus ihnen kann man nur lernen.

Haben Sie eine Erkenntnis, die Sie loswerden möchten?

Schau nach vorne! Über Dinge, die man nicht mehr ändern kann, sollte man sich nicht ärgern.

Wohin geht Ihre Reise in der Zukunft?

Das weiß ich nicht, und eigentlich bin ich darüber auch sehr froh. Schauen wir mal.